Cannabigerol - CBG die Ursubstanz aller Cannabinoide?

In: Aktuelles zu Cannabidiol (CBD) Auf: Kommentar: 0 Hits: 1350

Einsatz und Möglichkeiten von Cannabigerol (CBG) wie z.B.: Angstzustände, Muskelverspannungen, Darmerkrankungen ......


Cannabigerol die Ursubstanz aller Cannabinoide

Cannabigerol (CBG) ist eines der nicht-psychoaktiven Cannabinoiden in Cannabis. CBG kann als Ursubstanz oder Stammzelle anderer Cannabinoide angesehen werden. Da CBG in andere Cannabinoide wie z.B. CBD umgewandelt werden kann, ist in der Regel die Konzentration von CBG in den angebotenen CBD Produkten sehr gering. Neben der Besonderheit der Bildung von anderen Cannabinoiden, werden CBG eine Reihe von wichtigen medizinischen Auswirkungen nachgesagt.

Löslichkeit von Cannabigerol - CBG:

CBG hat ähnliche physikalische Eigenschaften wie CBD. Es ist löslich in Alkohol, Ölen und Fetten, PG (Propylenglykol) und DMSO.

Einsatz Möglichkeiten von Cannabigerol - CBG:


Paranoiden Angstzuständen

CBG ist ein Antagonist des CB-1-Rezeptors, was bedeutet, dass CBG diesen Zuständen teilweise entgegenwirken kann.

Abnahme von Angst und Muskelverspannungen

CBG hemmt GABA, das die Angst und Muskelspannung (ähnlich wie die Auswirkungen von CBD) verringern kann.

Behandlung von Glaukom

CBG kann bei der Behandlung von Glaukom nützlich sein (dank der Fähigkeit, den intraokularen Druck zu verringern, indem die Flüssigkeitsdrainage aus dem Auge erhöht wird) [1] [2].

Behandlung von entzündlichen Darmerkrankungen

CBG hat ähnlich wie CBD oder CBDa starke entzündungshemmende Eigenschaften und kann Patienten mit entzündlicher Darmerkrankung, wie zum Beispiel Morbus Crohn, zugutekommen [3]. Es zeigt auch analgetische Eigenschaften [4].

Antidepressivum

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass CBG analgetische und antidepressive Eigenschaften besitzt [5] [6], die schmerzstillende und stimmungsstimulierende Effekte bieten.

Übelkeit und Brechreize

Tests zeigten, dass CBG einen Antiemetikum-Effekt (Anti-Erbrechen) hat [7].

Darmkrebs

Eine Studie hat gezeigt, dass CBG das Wachstum von Dickdarmkrebszellen hemmt [8]. Die Fähigkeit von Cannabigerol, TRPM8 zu blockieren, verleiht CBG Antikrebs-Eigenschaften.

Prostatakrebs

Der gleiche Mechanismus, wie beim Darmkrebs, hat sich auch bei Prostatakrebs als hilfreich erwiesen [9].

Hautkrebs

Studie zeigt die Antitumoraktivität von CBG auf Hautkrebszellen [10]. Es scheint, dass CBG bei vielen verschiedenen Formen von Krebs helfen könnte [11].

Brustkrebs

CBG zeigt vielversprechende Ergebnisse bei Brustkrebs in Verbindung mit L-Limonen (Terpenen) [12].

Neuroprotektive Eigenschaften (Schutz von Nervenzellen und Nervengewebe)

CBG verspricht Hilfe bei ZNS-Erkrankungen ebenso wie Epilepsie [13]. Eine Studie zeigte, dass Cannabigerol bei der Huntington-Krankheit wirksam sein kann [14]. Es könnte auch vielversprechende Anwendungen für die Behandlung von Multipler Sklerose [15] und obsessiv-kompulsivem Verhalten (OCD) [16] haben.

Antimykotische und antimikrobielle Eigenschaften

Es ist seit einiger Zeit bekannt, dass CBG antimikrobielle und antimykotische Eigenschaften besitzt [17]. Antibakterielle Wirkungen wurden auch bei allen wichtigen Cannabinoiden nachgewiesen [18].

Psoriasis

CBG hemmt die Keratinozytenproliferation, was bei der Behandlung von Psoriasis nützlich sein kann [19].

Blasenfunktionsstörungen

CBG hat sich als das wirksamste Cannabinoid zur Behandlung von Blasenfunktionsstörungen erwiesen, da es gezeigt hat, dass es die Kontraktionen der Blase verringert [20].

Epilepsie

Neueste Erkenntnisse aus der Praxis zeigen, dass CBG in Kombination mit CBD sehr gute Ergebnisse bei Epilepsie ermöglichen.

Quellenverzeichnis:

[1] Colasanti BK, et al. Intraocular pressure, ocular toxicity and neurotoxicity after administration of cannabinol or cannabigerol. Exp Eye Res. 1984 Sep;39(3):251-9.
[2] Colasanti BK. A Comparison of the Ocular and Central Effects of Δ9-Tetrahydrocannabinol and Cannabigerol. Journal of Ocular Pharmacology and Therapeutics. March 2009, 6(4): 259-269. doi:10.1089/jop.1990.6.259.
[3] Borrelli F, et al. Beneficial effect of the non-psychotropic plant cannabinoid cannabigerol on experimental inflammatory bowel disease. Biochemical Pharmacology, Volume 85, Issue 9, 1 May 2013, Pages 1306–1316.
[4] Williamson EM, Evans FJ. Cannabinoids in clinical practice. Drugs. 2000 Dec;60(6):1303-14.
[5] Cascio MG, et al. Evidence that the plant cannabinoid cannabigerol is a highly potent α2-adrenoceptor agonist and moderately potent 5HT1A receptor antagonist. Br J Pharmacol. 2010 Jan; 159(1): 129–141.
[6] El-Alfy AT, et al. Antidepressant-like effect of Δ9-tetrahydrocannabinol and other cannabinoids isolated from Cannabis sativa L. Pharmacol Biochem Behav. 2010 Jun; 95(4): 434–442.
[7] Rock EM, et al. Interaction between non-psychotropic cannabinoids in marihuana: effect of cannabigerol (CBG) on the anti-nausea or anti-emetic effects of cannabidiol (CBD) in rats and shrews. Psychopharmacology (Berl). 2011 Jun;215(3):505-12.
[8] Borrelli F, et al. Colon carcinogenesis is inhibited by the TRPM8 antagonist cannabigerol, a Cannabis-derived non-psychotropic cannabinoid. Carcinogenesis. 2014 Dec;35(12):2787-97.
[9] Petrocellis LD, et al. Non-THC cannabinoids inhibit prostate carcinoma growth in vitro and in vivo: pro-apoptotic effects and underlying mechanisms. Br J Pharmacol. 2013 Jan; 168(1): 79–102.
[10] Jun’ichi N, et al. Structure-dependent inhibitory effects of synthetic cannabinoids against 12-O-tetradecanoylphorbol-13-acetate-induced inflammation and skin tumour promotion in mice. JPP Journal of Pharmacy and Pharmacology. Volume 65, Issue 8, August 2013, Pages 1223–1230.
[11] Seung-Hwa B, et al. Synthesis and antitumor activity of cannabigerol. Archives of Pharmacal Research. June 1996, Volume 19, Issue 3, pp 228–230.
[12] Russo E. Taming THC: potential cannabis synergy and phytocannabinoid-terpenoid entourage effects. British Journal of Pharmacology, 2010, 1348. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1476-5381.2011.01238.x/pdf
[13] Hill AJ, et al. Phytocannabinoids as novel therapeutic agents in CNS disorders. Pharmacol Ther. 2012 Jan;133(1):79-97.
[14] Valdeolivas S, et al. Neuroprotective properties of cannabigerol in Huntington's disease: studies in R6/2 mice and 3-nitropropionate-lesioned mice. Neurotherapeutics. 2015 Jan;12(1):185-99.
[15] Aitor GG, et al. A Cannabigerol Quinone Alleviates Neuroinflammation in a Chronic Model of Multiple Sclerosis. Journal of Neuroimmune Pharmacology. December 2012, Volume 7, Issue 4, pp 1002–1016.
[16] Deiana S, et al. Plasma and brain pharmacokinetic profile of cannabidiol (CBD), cannabidivarine (CBDV), Δ9-tetrahydrocannabivarin (THCV) and cannabigerol (CBG) in rats and mice following oral and intraperitoneal administration and CBD action on obsessive–compulsive behaviour. Psychopharmacology. February 2012, Volume 219, Issue 3, pp 859–873.
[17] Elsohly HN, et al. Synthesis and Antimicrobial Activities of Certain Cannabichromene and Cannabigerol Related Compounds. Journal of Pharmaceutical Sciences. Volume 71, Issue 12, December 1982, Pages 1319-1323.
[18] Appendino G, et al. Antibacterial cannabinoids from Cannabis sativa: a structure-activity study. J Nat Prod. 2008 Aug;71(8):1427-30.
[19] Wilkinson JD, Williamson EM. Cannabinoids inhibit human keratinocyte proliferation through a non-CB1/CB2 mechanism and have a potential therapeutic value in the treatment of psoriasis. J Dermatol Sci. 2007 Feb;45(2):87-92.
[20] Pagano E, et al. Effect of Non-psychotropic Plant-derived Cannabinoids on Bladder Contractility: Focus on Cannabigerol. Natural Product Communications [2015, 10(6):1009-1012].

Bemerkungen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Januar Februar März April Kann Juni Juli August September Oktober November Dezember